Kränze: Die weiblichen Nachbarn fertigen einen mit Blumen dekorierten Kranz und die männlichen Nachbarn hängen den Kranz über die Hauseinganstür des Paares.

Häckselstreuen: In einige Gegenden,wo besonders Landwirtschaft betrieben wird, reisten jüngere Freunde/Verwandte zu Verflossenen des Paares, wo sie solange Häcksel(Stroh) mit einem Traktor streuten,bis sie bei diesen auf ein Bier eingeladen wurden.

Letsch: Am Sonntag,drei Wochen vor der Trauung findet der Letsch statt. Freunde kommen zum Umtrunk,der von Mittag bis weit nach Mitternacht dauert, ohne Einladung.

Polterabend: Steingut und Porzellan als Symbol der Vertreibung böser Geister zerschlagen. Zerschlagen von Glas hingegen symbolisiert Unglück.

Junggesellenabschied: Das Brautpaar verbringt einen Abend getrennt feiernd mit Freunden. Die Kosten übernehmen die Freunde und meist wird ihnen nicht verraten,wo sie feiern werden. Die Eheleute sollen ein letztes Mal Tabubrüche begehen,so werden z.B. Striplokale aufgesucht.

Braut-Party: Bei der Braut-Party feiern die Braut mit ihren Brautjungfern sechs Wochen vor der Hochzeit in Form eines Brunchs,Mittagessens,oder einer Couchparty. Die Brautjungfern bringen dabei kleine Geschenke – mit Augen zwinkernden Hinweiweis auf die Hochzeitsnacht. Es werden Hochzeitsbräuche nachgeschlagen und in Hochzeitsmagazinen geblättert. Manchmal lädt man auch den Friseur ein,um die Frisuren abzusprechen.

Wecken: Früher wurde der Bräutigam am Tag seiner Trauung mit Geschossen oder Musik von seinen Freunden geweckt,heute wird das auch die Braut.